Stunde der Gartenvögel 2019

Am 10. Mai bis 12. Mai findet die bundesweite Aktion Stunde der Gartenvögel statt. Es ist das 15te mal dass es diese Zählung gibt.

Zu dieser Zählung werden Zählhilfen zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis kann auf unterschiedlichste Art und Weise gemeldet werden, vom Postweg, über das Telefon bis hin zu einer App oder online.

Diese Mitmachaktion ist für jeden geeignet, ob Vogelkenner oder Einsteiger.

Wie wird gezählt?

Gezählt wird eine Stunde lang. Ein bequemer Platz ist also wichtig. Eine Stunde stehen ist dann doch etwas anstrengend.

In dieser Stunde werden nicht alle Vögel gezählt, sondern nur die höchste Anzahl einer Art zu einem bestimmten Moment.

Beispiel:

Man sieht zwei Spatzen, dann noch einen. Es fliegt wieder einer weg und es kommen wieder zwei.

Dann könnte man sagen man hat 5 Spatzen gesehen. Doch das wäre für die Zählung nicht richtig.

Richtig für die Zählung ist die höchste Anzahl einer Art zu einem bestimmten Moment. In unserem Beispiel wären es also vier.

In dem Fall kreuzt man auf der Zählhilfe vier Kästchen an. Kommt es dazu dass dann doch noch fünf oder sechs Spatzen auf einmal gesehen werden so kreuzt man entsprechend weitere Kästchen auf der Zählhilfe an.

Der Nabu stellt eine Zählhilfe zur Verfügung mit der dieses einfach und sicher zu bewältigen ist.

Die Meldung

Die Meldung kann über verschiedene Wege erfolgen. Das geht von einer App bis hin zur telefonischen Meldung oder klassisch per Post.

Die Nabu-App kann übrigens viel mehr als die Zählung erfassen. Diese App ist hauptsächlich zur Vogelbestimmung gedacht und ist meiner Meinung nach gut gelungen.

Sie ist allerdings sehr groß und sollte am besten geladen und installiert werden wenn man eine W-Lan Verbindung hat. Sonst wird das mobile Guthaben zu sehr belastet.

Kann ich als Anfänger mitmachen?

Ja, Anfänger in Sachen Vogelkunde wie auch Profis können bei der Aktion mitmachen.

Jedem ist bewusst dass man sich sehr schnell vertun kann, vor allem wenn man in der Vogelbestimmung wenig geübt ist. Da ist schnell der Feldsperling ein Hausspatz oder ein Gartenrotschwanz ein Hausrotschwanz.

Daher gibt man bei der Meldung auch an ob man das erste mal dabei ist oder ob man schon geübter ist. So lassen sich die gemeldeten Zahlen besser bewerten und auswerten.

Also keine Angst vor der Zählung. Auch wenn man dabei Fehler macht. 

Übrigens sind im Endeffekt nicht die Zahlen wichtig, viel interessanter sind Vergleiche und Verhältnisse. Kommt ein Vogel in einer Region weniger oft vor und in welchen Verhältnissen zum Vorjahr. Gibt es diesen Vogel dafür in einer anderen Region gehäuft?

Die Zählung sagt also viel mehr aus als nur die reine Anzahl an Vögel.

Übrigens, alle Teilnehmer nehmen an einem Gewinnspiel teil. 

Bürgerwissenschaft

Die Zählung ist nicht nur ein kleines Projekt. Die Daten sind für die Wissenschaft von hohem Interesse.

Die Zählung ist also sowas wie eine Mitmach-Wissenschaft, jeder trägt zu einem großen ganzen bei.

Immer mehr baut man auf Mitmach-Wissenschaftler. Man spricht von „Citizen Science“. Nur so können ausreichend Daten gesammelt werden um eine Aussage zu treffen.

Zu diesem Aspekt gibt es einen sehr interessanten, wenn auch langen Artikel von der NABU.

Zusammenfassung

Die Stunde der Gartenvögel richtet sich an Anfänger wie auch erfahrene Vogelfreunde.

Die Meldung ist über viele Wege möglich.

Es gibt eine praktische Zählhilfe.

Hier geht es zur Startseite mit allen Informationen.

Werbung: Zählhilfe – Handzähler, Klemmbrett mit Stiftehalter

Ergebnisse (6.6.2019)

Die Ergebnisse der Zählung liegen vor. Der Spatz hat wieder etwas zugelegt. Zurück gegangen sind die Vögel die auf Insekten angewiesen sind.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen