Winterfütterung

Die Saison für die Winterfütterung 2015 / 2016 ist weitgehend vorbei. Bis auf ein paar Tage kam das Futterhaus kaum zum Einsatz.

Wir hatten hier einige Futterstellen eingerichtet, alle außerhalb des Zaunes in dem die Hunde ihren Auslauf haben. So konnten die Vögel dort in Ruhe fressen.

Als Futtermaterial hatten wir normales Streufutter und ein paar Meisenknödel, so wie die meisten.

Natürliches Futter

Dazu kommt dass wir einen alten Apfelbaum nicht abernten und die Äpfel so lassen wie es kommt. Diese kullern, da es abschüssig ist, unter Büsche und in hohes Gras. Die Äpfel von diesem Baum fallen sehr spät im Herbst und sind so ideal als Winterfutter. Vor allem Amseln und Wacholderdrosseln machen sich über die Äpfel her. Diese liefern Fruchtzucker und Flüssigkeit.

Zudem finden sich eine Menge Krabbelgetier in der Nähe der Äpfel und dienen dann ebenfalls als Nahrung für die Vögel.

Desweiteren haben wir viele Ecken eingerichtet die während des Jahres nur einmal gemäht werden, also Brennnesselecken und wuchernde Stauden. In denen finden sich jede Menge Bodenlebewesen und Samenstände, lange schon wenn es gefroren ist.

Als weiteres wird viel Laub unter die Hecken geschafft. Dort nisten sich ebenfalls viele Bodenlebewesen ein die dann während des Winters heraus gescharrt werden. Selbst wenn es schneit sind Hecken am Boden schneefrei.

Futteraufbewahrung

Futter das nicht aufgebraucht wird kann man entsorgen, ausbringen, verwenden oder aufbewahren.

Futter muss stets trocken gelagert sein. Ist das Futter von diesem Jahr kann man das ohne weiteres in einem luftdichten Eimer an einem kühlen Fleck lagern.

Ist das Futter bereits mehrere Jahre alt ist es besser dieses zu entsorgen, auszubringen oder wieder zu verwenden.

Doch Vorsicht, nicht alles findet in der Natur Verwendung und es kann sein dass das eine oder andere Unerwünschte keimt und Wurzeln schlägt. Besonders zu erwähnen ist Ambrosia und auch Hanf.

Wer das vermeiden möchte muss altes Futter in der Tat mit dem Hausmüll entsorgen. Selbst wenn man gut erklären kann woher der Hanf kommt, es beschert Ärger.

Wird falsch gelagert oder feuchtes Futter eingelagert bilden sich Schimmelpilze die man nicht unbedingt sehen muss die dann aber bei der nächsten Winterfütterung genau das Gegenteil von dem bewirken was man mit einer Winterfütterung erreichen möchte.

Man kann aber auch das Winterfutter verwerten und es zum Beispiel Hühnern zur Fütterung geben. Es ist nicht geeignet um als Futter für Singvögel während der Brutzeit zur Verfügung zu stellen.